Der Südosten Siziliens

Bild_Sizilien_GeoKarte

Der Südosten Siziliens ist innerhalb Siziliens eine Welt für sich. Geographisch liegt dieser Teil auf der Höhe der nordafrikanischen Küste. Das milde Klima der Frühjahrsmonate März, April und Mai laden zum Radfahren ein. Die Wetterstabilität in dieser Region ist selbst in diesen Monaten schon hoch - Regentage sind eher nicht zu erwarten.

Charakteristisch für diese Region Siziiens, die Provinz Siracusa, sind die großen, verkarsteten, von tiefen Schluchten durchzogenen Kalksteinplatten der Monte Iblei (Hybleische Berge). Nach Süden hin fallen diese allmählich zum Meer hin ab, nach Westen und Norden türmen sich die Kalksteinplateaus wie Mauern auf, bis hin zum höchsten Punkt im Landesinneren, dem Monte Laura mit 986 Meter Höhe südlich des Ortes Buccheri.

Auf dem Hochplateau erwartet uns dann in den Frühjahrsmonaten ein Feuerwerk der Farben: blühende Wiesen, grüne und sanfte Hügellandschaft mit immer wieder atemberaubenden Blicken auf den Ätna oder die Küstenebene.